Unser ehrwürdiger Obmann in der Schlammröhre im Trockenen Loch, Niederösterreich
© Chris Berghold

Eisschlotdom der Bärwies-Eishöhle
© Willi Hartmann

Feenpalast in der Mammuthöhle, Dachstein, Oberösterreich
© Alex Klampfer

Der "Masoschluf" im Fröstlcanyon, Dachstein
© Christa Markom

HINWEISE ZUM HÖHLENSCHUTZ

Trage ALLES, was Du in die Höhle mitnimmst auch wieder mit raus! Hinterlasse keine Essensreste, Verpackungen, Batterien oder Altkarbid. Das gilt natürlich auch für den Höhleneingang!

Nimm NICHTS aus der Höhle selbst mit! Tropfsteine (auch abgebrochene) gehören IN die Höhle und nicht ins Wohnzimmer, wo sie ohnehin nicht mehr besonders gut aussehen.

Verzichte auf ein romantiches Lagerfeuer am Höhleneingang! Ganz abgesehen vom Ruß, der die Wände und Decke verschmutzt, tötet der Rauch auch kleine Höhlentiere wie Käfer und Spinnen, die in Spalten im Eingangsbreich leben und zieht mit dem Höhlenwind mitunter tief in die Höhle, wo er sich tagelang halten kann und den sensiblen Lebensraum von Fledermäusen zerstört.

Manche Höhleneingänge sind mit einer Tür oder einem Gitter versperrt, um diese besonders sensiblen Höhlen zu schützen oder um Fledermäusen einen ungestörten Winterschlaf zu ermöglichen. Brich daher keine Absperrungen auf und beachte Befahrungsverbote für Höhlen.

Hinterlasse keine Inschriften in Höhlen oder am Höhleneingang! Jeder Strich würde nicht nur Dich, sondern auch die nächsten Jahrtausende überdauern.
(Einzige Ausnahme sind Vermessungspunkte und auch die sollten möglichst dezent und mit roter Kreide angebracht werden.)