Gemsenhöhle - Aufarbeitung von Nebenstrecken

4. bis 6. Juli 2017   Dürrenstein/Seetal

Im Zeitraum 4.-6. Juli 2017 fand erneut eine Biwaktour in die Gemsenhöhle statt. Teilnehmer waren diesmal Barbara Wielander (zum bereits 3. Mal), Johannes Wallner (zum 2. Mal) und Walter Mühlbacher. Auf der Agenda stand die Abarbeitung der bei der vorangehenden Tour identifizierten offenen Punkte:
\r\n  Am ersten Tag konnte der Terrassenschacht ostwärts gequert werden: Man erreicht eine Versturzrinne auf einer kurzen Canyonstrecke, die jäh in den mehr als 20m tiefen Terrassenschaft abbricht. Der Versturz kann zu einer parallelen Schuttrinne unterklettert werden, die ebenfalls in den Terrassenschacht abbricht. Nach oben hin kann der Versturz bis zu einem, den engen, aber deutlich bewetterten Weiterweg versperrenden kleinen Klemmblock verfolgt werden. Hinter diesem befindet sich augenscheinlich ein Raum. Zum ebenfalls östlich gelegenen Tröpfelschacht fehlen jedoch noch ca. 10hm, sodass es sich um Neuland handeln müsste, das den Tröpfelschacht teilweise unterlagert. Der Klemmblock könnte unschwierig entfernt werden, was allerdings einer späteren Tour vorbehalten bleibt. Ganglängengewinn: 29m
\r\n  Am zweiten Tag wurde der Schlot zwischen MP 1.48 und 1.49 im Neuland erklettert: Das infolge des sich in diesem Schrägschlot angesammelten Lehms überaus mühsame Unterfangen führte zu einer Verbindung zu einem über der Lehmrutsche bei MP 1.44 befindlichen Wandfenster sowie zu einem Ganglängengewinn von 26,4m. Sodann wurde die Tiefe des Siphons bei MP 1.69 auf ca. 4,3m gelotet. Der Siphon weist eine südostwärts gerichtete Strömung auf. Danach wurde der Wasserfall bei MP 1.73 bis zu seinem hübschen Quelltopf erklettert (Ganglänge: 18,1m), der auf 2m Tiefe gelotet wurde. Eine Verbindung zum wassererfüllten Schacht bei MP 1.69 ist nicht auszuschließen. Zuletzt wurde im Schacht bei MP 1.93 kurz vor dem Lehmcanyon, der zum vorläufigen Endsiphon führt, ein kleine labyrinthische Unterlagerung auf eine Ganglänge von 31m erforscht, die zu einer tieferen Etage des Lehmcanyons führt. Die Vermessung dieser tiefen Etage, in die sich ein unschliefbarer Wasserfall ergießt, konnte wegen fortgeschrittener Zeit ebensowenig abgeschlossen werden wie die einer Gangfortsetzung im engen nordwestlichen Teil der erwähnten Unterlagerung, jenseits einer kleinen Wasseransammlung.
\r\n  Am dritten Tag gelang auf dem Retourweg die bereits in einer früheren Tour erkannte Verbindung zweier Schlote am Ende des Nordost-Ganges. Der auswärts gerichtete Luftzug verschwindet raunend in unschliefbaren Deckenkolken. Ganglängengewinn: 22,5m. Ferner wurde eine Engstelle im Tröpfelschacht bei MP 53 teilweise ausgeräumt, aber noch nicht abschließend erforscht.
\r\n  Insgesamt wurden 127m Ganglänge vermessen (ohne gelotete Tiefen). Damit beträgt die Gesamtlänge der Gemsenhöhle nunmehr 2.077m bei einer Vertikalerstreckung von 260m (unter dem Eingangsniveau).
\r\n  Damit ist die Forschungs- und Vermessungsarbeit in der Gemsenhöhle aber noch immer nicht abgeschlossen. Offen blieben insb. der Grabungsschluf, der tw. freigeräumte Schluf im Tröpfelschacht, der Schlot bei MP 119, zwei Fortsetzungen im Bereich des Beginns des Lehmcanyons sowie die augescheinlich betauchbaren Siphone. Die Gemsenhöhle bleibt somit auch für Folgetouren weiterhin spannend!

Mit dabei: Barbara Wielander, Johannes Wallner, Walter Mühlbacher
Vermessen: 127 m

[ zurück ]

Querung Terrassenschacht nach Osten / Foto: Barbara Wielander
Querung Terrassenschacht nach Osten / Foto: Barbara Wielander
Lotung wassererfüllter Schacht bei MP 1.69 / Foto: Walter Mühlbacher
Lotung wassererfüllter Schacht bei MP 1.69 / Foto: Walter Mühlbacher
Quelltopf des Wasserfalls bei MP 1.73 / Foto: Johannes Wallner
Quelltopf des Wasserfalls bei MP 1.73 / Foto: Johannes Wallner
Konglomeratgang auf ca. -220/230m / Foto: Johannes Wallner
Konglomeratgang auf ca. -220/230m / Foto: Johannes Wallner
Wasserfall bei MP 1.73 / Foto: Johannes Wallner
Wasserfall bei MP 1.73 / Foto: Johannes Wallner
Labyrinthische Unterlagerung Beginn Lehmcanyon -235m / Foto: Johannes Wallner
Labyrinthische Unterlagerung Beginn Lehmcanyon -235m / Foto: Johannes Wallner
Wasserfall im Lehmcanyon -240m / Foto: Johannes Wallner
Wasserfall im Lehmcanyon -240m / Foto: Johannes Wallner

[ zurück ]