Forschungswoche Rätikon 2018

1. bis 7. September 2018   Tilisunahütte, Vorarlberg

Seit mittlerweile über 10 Jahren findet auf der Tilisunahütte im Rätikon (Vorarlberg) ein traditionelles Forschungslager mit Höhlenforschern aus der Schweiz und Vorarlberg statt.
\r\n\\r\\n
\r\n\\r\\nObwohl die ganz großen Erfolge heuer vielleicht ausgeblieben sind, wurde mit dem erfolgreichen Tauchgang im Endsiphon des Weißplatten-Höhlensystems in über 500 m Tiefe ein großes Kapitel in der Erforschung dieser Höhle abgeschlossen.
\r\n\\r\\n
\r\n\\r\\nBereits in den 80 er Jahren wurde der Siphon über die damals noch Mäanderhöhle getaufte Höhle erreicht und seither wurde über eine mögliche Fortsetzung spekuliert. Im Rahmen der Forschungswoche 2018 gelang es schließlich den Siphon erfolgreich bis in eine Tiefe von über 10 m zu betauchen. Leider endet der große Siphonsee an einer verschlammten, nicht betauchbaren Engstelle. Der weitere Verlauf des unterirrdischen Baches, welcher die tiefsten Höhlenteile durchfließt, bleibt also bis auf weiteres verborgen.
\r\n\\r\\n
\r\n\\r\\nIm Bereich des Regenschachtes im WP-System konnte schönes Neuland über teils spektatkuäre Schlotaufstiege erforscht werden. Die teilweise beachtlich großen Gänge enden jedoch jeweils an Sedimentverschlüssen.
\r\n\\r\\n
\r\n\\r\\nDie weiteren Aktivitäten im WP-System konzentrierten sich auf die Erkundung von Schloten im Bereich des Stollwerks bzw. im Höhlenteil Antidepressivum - leider mit wenig Erfolg. Der Höhlenteil "Schlot der Guten Hoffnung" wurde komplett ausgebaut".
\r\n\\r\\n
\r\n\\r\\nIm Bereich der Weißplatte wurde die Oberflächenprospektion weitergeführt und es konnten mehrer Kleinhöhlen neu erforscht werden.
\r\n\\r\\n
\r\n\\r\\nIn der Rachenhöhle 3 (2113/160) konnte der Kl. Rachenschacht bis in rund 170 m Tiefe bis zu einer bewetterten Engstelle erforscht werden. Ob es hier gelingt weiter in die Tiefe der Sulzfluh vorzustoßen wird das nächste Lager 2019 zeigen. Die Rachenhöhle 6 stellt seit heuer eine weitere Großhöhle im Bereich der Sulfluh dar.
\r\n\\r\\n
\r\n\\r\\nIm Bereich des Rachens konnte zudem eine neue Mittelhöhle mit einer schönen größeren Halle entdeckt werden. Die Höhle wurde bereits ansatzweise erforscht und vermessen, Fortsetzungen sind vorhanden.

Mit dabei: B. Hartmann, C. Fritz, A. Klampfer, W. Eberle, A. Münger, Y. Weidmann, F. Fleury, R. Lutz, E. Mäder, M. Honegger, M. Bovey
Vermessen: 450 m

[ zurück ]

Engstelle in der Rachenhöhle 6 in rund 170 m Tiefe.
Engstelle in der Rachenhöhle 6 in rund 170 m Tiefe.
Vorbereitung zum Tauchgang in über 500 m Tiefe im WP-System
Vorbereitung zum Tauchgang in über 500 m Tiefe im WP-System

Kurz oberhalb des Endsiphons im WP-System.
Kurz oberhalb des Endsiphons im WP-System.
Neue Gänge im Bereich des Regenschachts, WP-System
Neue Gänge im Bereich des Regenschachts, WP-System
Schlote im Stollwerk, WP-System
Schlote im Stollwerk, WP-System
Oberflächenprospektion Weißplatte
Oberflächenprospektion Weißplatte
Neue Höhle im Bereich des Rachens, Sulzfluh
Neue Höhle im Bereich des Rachens, Sulzfluh
Neue Höhle im Bereich des Rachens, Sulzfluh
Neue Höhle im Bereich des Rachens, Sulzfluh
Unser bewährter Stützpunkt, die Tilisunahütte
Unser bewährter Stützpunkt, die Tilisunahütte


[ zurück ]